Den Content-Kopieren geht es jetzt bei Fezz.TV an den Kragen und an die Geldbörse. Wer unseren Content kopiert, soll dafür zahlen oder sich an die Regeln halten.

Irgendwann platzt auch einem geduldigen Marc Wegerhoff mal der Kragen. Doch bevor das passiert möchte ich hier einmal ganz klar und deutlich aufzeigen, wie ich zukünftig mit Content-Kopierern verfahre. Leider merke ich immer häufiger, dass meine Arbeit bei Fezz.TV – nämlich das Schreiben von eigenen Beiträgen und Promotiontexten – viel zu oft einfach nicht für voll genommen wird. Da kopiert man mal eben schnell ’nen Text und veröffentlicht diesen 1:1 auf der eigenen Webseite, nur um für weitere Besucher zu sorgen.

Als Online-Unternehmer weiß ich, dass jeder Besucher auch bares Geld für den Webseitenbetreiber bedeutet. Und warum sollte ICH die kreative Arbeit für andere machen, die nicht bereit sind, mich dafür zu bezahlen? Darauf finde ich bislang keine Antwort und werde wohl auch keine finden. Aus diesem Grund habe ich mich zu einer neuen Verfahrensweise entschieden, diesen Leuten klar und deutlich aufzuzeigen, wo die Grenzen erreicht sind.

Eigentlich macht es mich ja stolz zu sehen, dass meine Arbeit so gut ist, dass sie kopiert wird. Aber trotzdem bin ich Businessman und werde jeden verdammten Tag dafür sorgen, dass mein Geschäft läuft. Ich habe ein Unternehmen zu führen, dass mir meine Existenz finanziert und keinen Hobby-Verein. Wer sich nicht an die einfachsten Spielregeln halten will, soll dann gefälligst auch meine Arbeit bezahlen.

Ab sofort gilt für alle meine Beiträge auf allen meiner Webseiten: Kopieren ist nur unter folgenden Bedingungen erlaubt.

  1. Unter dem Beitrag ist ausdrücklich erwähnt, dass der Text verwendet werden darf. Sollte diese Erwähnung nicht vorhanden sein, dann habe ich dafür einen Grund. Nämlich den, dass ich nicht möchte, dass der Text woanders erscheint.
  2. Der unter dem Beitrag angegebene Quell-Verweis muss – sofern Punkt 1 zutrifft – unverändert und komplett direkt unter dem Beitrag eingefügt werden. Das bedeutet, dass der do-follow-Link zu meinem Originalbeitrag dort enthalten sein muss.
  3. Der Hinweis enthält auch die Info, ob die Verwendung unter bestimmten Bedingungen kostenlos oder kostenpflichtig ist.

Eine bloße Namensnennung reicht nicht aus. Für meinen Content bestimme ich, wie die Nutzung auszusehen hat und das bleibt auch so! Sicher kann man mit mir Einzelfälle besprechen. Ich bin der letzte, der nicht mit sich reden lässt. Aber das dreiste und stille 1:1-Kopieren habe ich satt. Wer sich nicht an die Regeln hält und meinen Content trotzdem ohne Erlaubnis nutzt, darf sich dann nicht wundern, wenn ohne weitere Ankündigung eine Rechnung für die Nutzungsgebühren ins Haus flattert. Und diese werde ich auch konsequent bis zur Bezahlung durchziehen.

Wer eigenen Content oder Promotiontexte von mir schreiben lassen möchte, kann mich gerne kontaktieren. Dann machen wir einen Deal.

Marc Wegerhoff

Foto:© K.- P. Adler - Fotolia.com
Das könnte dich auch interessieren: