Mike Bauhaus wurde von der Geschäftsführung der DJ-Hitparade kurzfristig ausgeladen. Der Grund ist zurzeit noch sehr undurchsichtig.

Eigentlich sollte Sänger Mike Bauhaus anlässlich des Branchentreffens der DJ-Hitparade in Köln mit einem lobenswerten Preis ausgezeichnet werden. Initiator Uwe Hübner hatte bereits zuvor bei Facebook verlauten lassen, dass Mike Bauhaus einer der wenigen Künstler ist, die es schaffen, 50 Wochen in den Top-50 der DJ-Hitparade mit einer Single platziert zu sein. „Joleen“ schaffte es und Mike Bauhaus sollte in der NINA Köln den „Dauerbrenner Award“ verliehen bekommen und natürlich auch live auftreten.

Screenshot_bauhaus_huebner-compressor

Bereits vor Ort gab es gestern Abend diverse Gespräche der Brancheninsider & DJ’s und hinter vorgehaltener Hand wurde langsam klar, was passiert war. Mike Bauhaus wurde kurzfristig zur Veranstaltung ausgeladen und der Preis wurde ihm aberkannt. Jedoch nicht, weil es an der künstlerischen Leistung der Single fehlte, sondern weil Mike Bauhaus offenbar zuvor auf persönlicher Ebene versagt hat.

So soll nicht nur der Geschäftsführung der DJ-Hitparade, sondern auch diversen zuständigen DJ’s eine Sprachnachricht zugeleitet worden sein, in der Mike Bauhaus weit unterhalb der Gürtellinie den Preis in Misskredit zieht. Uwe Hübner und sein Team reagierten prompt und luden Bauhaus direkt aus, um auch eine mögliche Klärung des Sachverhalts abzuwarten.

Angesichts dieser Umstände, ließen anwesende Branchenfachleute verlauten, die Veranstaltung sofort verlassen zu wollen, sofern Bauhaus erscheint und den angekündigten Preis in Empfang nimmt. Auch zahlreiche DJ’s, die ja für das Platzierungsvoting verantwortlich sind, erklärten, den Preis nicht überreichen zu wollen.

Uwe Hübner zu Fezz.TV:

Solche Aussagen beschmutzen in erster Linie den Preis, die Arbeit der DJ’s und deren Auszeichnung!

Es ist sicher davon auszugehen, dass Mike Bauhaus durch sein Nichterscheinen lauten Buh-Rufen aus dem Weg gehen konnte, denn die Veranstaltung war ausschließlich von aktiven Branchenfachleuten besucht, die sich zum Teil bereits jetzt vom Künstler distanzieren. Mike Bauhaus selbst nahm am Vortag der Veranstaltung bei Facebook bereits Stellung zum Rausschmiss und erklärte, dass seine Worte „aus einem anderen Gesprächsverlauf herausgerissen wurden…“ und so ein „falscher Eindruck entstanden ist.“ Bauhaus kündigt gleichzeitig strafrechtliche Konsequenzen an, da offenbar die Vertraulichkeit des Wortes missachtet wurde.

Uwe Hübner kann selbst aktuell nicht offiziell Stellung nehmen, da erst auch der strafrechtliche Teil erst ermittelt werden muss. Wir halten Euch aber auf dem Laufenden.

Mike Bauhaus ist in den letzten Monaten öfter in negativen Zusammenhängen aufgefallen (hier zum Beispiel), wechselte öfter sein Management und alte Geschäftspartner berichten von finanziellen und anderen Problemen im Hause Bauhaus. Der eigentlich gute Sänger glänzt derzeit durch Negativschlagzeilen. Ob sich das positiv auf sein Fortkommen auswirkt, bleibt mal dahingestellt.

Zum Branchentreffen der DJ-Hitparade in Köln kommt hier in Kürze noch ein ausführlicher Bericht.

Foto:Gerhard Wingender (Pics-of-People) & Fezz.TV
Das könnte dich auch interessieren:
• „Das Gesicht“ der Wiener Steffie feiert einen besonderen Geburtstag
• Marc Terenzi beim ersten Auftritt in der NINA Bottrop
• Freudensprünge beim Konzert von FANTASY in Köln