Was muss ein Promotext können? Wie lang sollte er sein und wie kann er den Erfolg eines Songs beeinflussen?

Jeden Tag entstehen neue Ideen zu Songs und Songtexten, die immer den Wunsch nach dem einen großen Hit schüren. Und wenn es dann soweit ist, wird ganz viel Energie in die Produktion und in das Ergebnis gesteckt, dass für die eigentliche Promotion hinterher kaum noch was übrig ist.

Fakt ist: Zu viele Künstler setzen den Fokus auf den Song und glauben, nach der Veröffentlichung geht es schon so seinen Weg von ganz allein, irgendwie und irgendwer wird das schon für mich regeln. Mitnichten!

Denn leider geht es doch nicht darum, „nur“ einen Song zu produzieren und zu veröffentlichen, sondern eben auch darum, diesen zu vermarkten und sich selbst damit zu vermarkten. Ja, die Zeiten, in denen Musik verkauft wird, haben sich komplett geändert, aber sollte es nicht trotzdem so sein, dass man sich auf den Erfolg des Ganzen konzentriert? Warum ist dann nach Veröffentlichung meist Schluss mit jeglicher Aktion?

Wie kann ich mit einem Promotiontext meinen Song (nicht) pushen?

Nun, es gibt verschiedene Aufgaben und Ziele, die ein professioneller Promotext erfüllen und verfolgen muss. Ein Promotext – oder auch Pressetext – ist ja nicht nur einfach ein kurz zusammengeschriebenes Pamphlet, was man sich so aus der Feder zaubert und am Ende gut klingt. Oder Moment, leider ist es das doch viel zu häufig und meist ist im Text der Künstler größer, bekannter und erfolgreicher als Michael Jackson es je war. Ganz zu schweigen vom betreffenden Song, der – laut den meisten Pressetexten – jeden anderen Hit vom Throne stößt und die Charts und Clubs des Landes erzittern lässt.

Mit dieser genannten Taktik pusht Du zwar Deinen Song für die Sekunde, aber nicht für den eigentlichen Zweck, sondern nur für Dein Ego. Und das hilft Dir und Deinem Portmonnaie nicht weiter. Ganz zu schweigen, dass die Leute draußen langsam aber sicher anfangen, darüber zu schmunzeln – ja, fast schon zu lachen.

Was muss ein professioneller Promotext können?

Ein professionell geschriebener Promotiontext macht hingegen etwas ganz anderes. Er (der Text) soll verkaufen und wie der Name schon sagt: promoten. Jedoch reichen da Sätze wie „Kaufe jetzt diesen Song“ und „Mein Song wird der große Hit des Sommers“ schon lange nicht mehr aus, um den potentiellen Musikkäufer, die wenigen 1,29€ aus der Tasche zu leiern. Wenn es danach ginge, wären alle Künstler längst Millionäre und die Songs würden verkauft, wie warme Brötchen.

Sehr gute Promotion-Texte können mehr, als nur ein paar „coole“ Sätze abbilden und unter dem Youtube-Video eine gute Figur machen. Professionelle Promotexte sprechen die einzelnen Bedürfnisse der potentiellen Kunden an und triggern deren subjektives Verlangen.

Es gibt psychologisch soviel zu beachten und es kommt quasi auf jedes einzelne Wort und jeden Satzbau an. Ja, auch die Reihenfolge, in der man einen solchen Text aufbaut, spielt eine immens wichtige Rolle. Das macht man nicht zwischen Tür und Angel und

Warum solltest Du Dir professionelle Promotexte schreiben lassen?

Du willst Downloads verkaufen, im Idealfall sogar echte CDs. Gut, dann sorge dafür, dass Dein Produkt auch professionell beworben wird. Zwar ist ein guter Promotiontext kein Verkaufsgarant, denn Gott sei Dank spielen da auch vorwiegend die musikalischen Skills die größte Rolle, aber ein guter Pressetext setzt Dein Produkt ins rechte Licht und spricht die Sinne an, die der Kunde angesprochen haben möchte.

Jetzt könnte Dein Einwand sein, dass jeder Kunde ja unterschiedliche Aspekte wichtig findet und jeder Mensch ein anderes Empfinden auf Werbemaßnahmen hat. Und genau an dieser Stelle hast Du Recht. Jeder Mensch spricht auf unterschiedliche „Trigger“ an. Es gibt da aber eine grobe Richtschnur… Merkst Du was?

DAS ist der Grund, warum Du in einen professionell geschriebenen Promotiontext investieren solltest.

Woran erkennst Du einen schlechten Promotiontext?

Als allererstes schau Dir einfach mal die benutzten Wörter an. In der Vergangenheit haben sich Floskeln wie „hitverdächtig„, „Tanzflächenfüller„, „Sommerhit„, „Mallorcahit„, „absolut tanzbar“ usw. als beliebt etabliert. Also beliebt bei den sog. Autoren.

Wenn aber jeder zweite Text damit bestückt ist, werden die Promotions garnicht mehr ernst genommen, sondern belächelt.

Du erkennst aber schlechte Texte auch daran, dass sie sich lesen, wie alle anderen auch. Theoretisch müsstest Du nur den Song und den Interpreten im Text austauschen, um im Einheitsbrei mitzuschwimmen.

Gute Texte sind ihr Geld wert

Gute Texte hingegen erkennst Du am Sprachstil, am erzählerischen Beschreiben des Inhalts und an den kleinen Dingen, die dafür sorgen, dass es Spass macht, den Text zu lesen. Professionelle Texte beinhalten „coole Worte“ und einen bewusst emotionalen Ansatz.

Gute Texte verkaufen Dein Produkt, lösen das Problem des Kunden und nicht das des Künstlers. Wer in professionelle Promotiontexte investiert – und das ist nichtmal teuer – hat hintenraus mehr davon. Produzenten liefern i. d. R. professionelle musikalische Arbeit ab. Das sollte sich bei der Promo auch so fortsetzen.

Übrigens: Promotion- / Pressetexte solltest Du  nicht mit einer CD-Kritik verwechseln. Ein Promotext verkauft, die CD-Kritik sagt, ob etwas gut oder schlecht ist. Künstler mit Charakter lassen sich auch echte CD-Kritiken schreiben, veröffentlichen diese, um sich einzuordenen.