Michael Wendler hat einen weiteren Schritt gegen die BILD / Axel Springer gewonnen. Wie Michael Wendler eben über Facebook verkündete, hat das Landgericht Köln in einem Beschluss (Aktenzeichen 28 O 59/17) einstweilig verfügt, dass die BILD bzw. die Axel Springer SE bestimmte Aussagen gegen Michael Wendler und seine Frau nicht mehr tätigen darf.

Demnach ist es der Gegenseite von Wendler ab jetzt verboten folgende Dinge zu behaupten oder verbreiten zu lassen:

1. „Der Insolwendler“
2. „Vermögenswert sollen vor der Eröffnung eines Insolvenzverfahrens gegen Claudia Norberg beiseite geschafft worden sein“
3. „Für BILD waren Michael Wendler und Claudia Norberg nicht zu erreichen.“
4. „Am 19. Mai 2016 hatte die Ehefrau des Schlagerstars die Insolvenz ihrer Firma ‚CNI Records‘ angemeldet.“

Ob der Beschluss rechtskräftig ist oder wann er es wird, ließ Wendler in seiner Stellungnahme offen. Ebenso ob Axel Springer SE sich gegen dieses Urteil wehren wird, steht aktuell noch nicht fest. Fraglich ist allerdings, warum Wendler die Punkte 3 und 4 verbieten lassen haben. Ob z. B. eine Firma oder Privatperson Insolvenz angemeldet hat, kann ich öffentlichen Verzeichnissen (sogar online) abgefragt werden.

Wie dem auch sei, Michael Wendler hat hier gemeinsam mit seiner Ehefrau einen für ihn wichtigen Schritt erreicht. Viel Glück weiterhin. Wir halten die Augen und Ohren offen und freuen uns indes auf das im Mai kommende Album, welches allerdings mit Schlager nichts zu tun hat.

LÜGENPRESSE ?
Michael Wendler siegt bei Gericht gegen die BILDZEITUNG!!!!!

"Lügenpresse" ist ein oft gehörtes Wort in…

Posted by Michael Wendler on Freitag, 7. April 2017

Foto:Facebook / Michael Wendler
Das könnte dich auch interessieren:
• Oberhausen Olé – Mega Party mit Besucherrekord
• Terrorschutz bei den Olé Partys
• Chill Out – Neues Album von Schlagerstar Michael Wendler